Schneegrips verhindern aufgestollte Hufe

Wer sein Pferd auch im Winter beschlagen lässt, kennt das Problem. Kaum liegt der erste Schnee, bildet der feste Klumpen in den Hufeisen des Pferdes. Durch den Druck beim Laufen wird der Schnee zu Eis. Irgendwann läuft das Pferd dann wie auf Stöckelschuhen aus Eis und rutscht nur noch rum.

Das ist für das Pferd unangenehm und gefährlich, weil es sich dabei leicht verletzen kann. Das Aufstollen des Schnees lässt sich aber ganz leicht verhindern. Bitten Sie Ihren Hufschmied beim nächsten Beschlag Schneegrips mit aufzunageln. Schneegrips sind hufeisenförmige Gummiplatten mit einer Wulst an der Innenkante. Der flache Teil des Grips kommt so zwischen Huf und Hufeisen, das Die Gummiwulst an der Innenkante des Hufeisens liegt. Durch das Festnageln des Eisens hält dann auch der Schneegrip.

Fortan bewegt sich die Gummiwulst bei jedem Schritt des Pferdes und schleudert den Schnee wieder aus den Hufen, bevor sich Klumpen bilden. Damit stollt das Pferd nicht mehr auf und kann sicher laufen.

Diese Schneegrips sind mit circa 40 Euro für einen Satz relativ teuer. Die Einlagen sind aber mehrfach verwendbar und halten bei guter Pflege etwa zwei bis drei Jahre. Scharfkantige Steine und Glasscherben zerstören die Schneegrips.

Die Schneegrips gibt es unter verschiedenen Namen, zum Beispiel, Schnee-Einlagen, Huf-Grips oder Schnee-Grips.

Ähnliche Beiträge

Letzte Aktualisierung am 19.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API