Die Vorderkante des Sattels sollte 2 Fingerbreit Platz zum Schulterblatt haben

Pferd richtig satteln – so geht’s

Wer reitet, tut das in den allermeisten Fällen in einem Sattel. Dieser Sattel muss dem Pferd passen, damit nichts zwickt oder drückt und das Pferd schmerzfrei und zufrieden laufen kann. Doch der beste Sattel hilft nichts, wenn er falsch auf dem Pferd liegt oder die Sattelunterlage scheuert.

Vor dem Satteln sollten Sie sicherstellen, dass das Pferd gründlich geputzt ist und kein Dreck oder Sand mehr im Fell ist, der die Haut unter dem Sattel reizt. Besonders der Widerrist, die Gurtlage und der Bereich hinter den Ellenbogen sind empfindlich.

Wenn Sie sicher sein wollen, dass der Sattel richtig liegt, folgen Sie den nachstehenden Anweisungen.

Mit einem Englisch-Sattel satteln


Stellen Sie vor dem Satteln sicher, dass beide Steigbügel hochgezogen sind und der Gurt stabil über dem Sattel liegt, damit sich beim Auflegen nichts unter den Sattel klemmt und dem Pferd weh tut.

Achten Sie darauf, dass Steigbügel und Sattelgurt nicht herumbaumeln - (Foto: Franziska Goldmann)
Achten Sie darauf, dass Steigbügel und Sattelgurt nicht herumbaumeln – (Foto: Franziska Goldmann)

Der erste wichtige Punkt ist, dass die Satteldecke richtig unter dem Sattel liegt. Je nach Menge der unter dem Sattel verbauten Schichten ist das nicht ganz einfach. Ist die Satteldecke nicht am Sattel befestigt, legen Sie die Decke von links so auf den Hals, dass etwa die Hälfte der Satteldecke vor dem Widerrist liegt und legen dann den Sattel darauf.

Die Satteldecke kommt erst einmal alleine auf das Pferd - (Foto: Franziska Goldmann)
Die Satteldecke kommt erst einmal alleine auf das Pferd – (Foto: Franziska Goldmann)

Ist die Satteldecke am Sattel befestigt, legen Sie beides ebenfalls mindestens 20 cm vor dem Widerrist auf das Pferd.

Platzieren Sie den Sattel vor der Sattellage auf dem Pferd - (Foto: Franziska Goldmann)
Platzieren Sie den Sattel vor der Sattellage auf dem Pferd – (Foto: Franziska Goldmann)

Ziehen Sie die Satteldecke glatt und nach oben in die Sattelkammer. Die Mitte der Satteldecke sollte oben an die Kammer des Sattels stoßen. Auch am hinteren Ende sollte die Mitte der Satteldecke under der Mitte des Sattels liegen.

Schieben Sie Sattel und Decke nun solange langsam nach hinten, bis er an der tiefsten Stelle des Rückens liegt. Bei vielen Pferden hat man das Gefühl, dass der Sattel quasi einrastet. Bei Pferden mit wenig Widerrist und geradem Rücken ist das schwerer. Durch das zurück Schieben liegt das Fell glatt unter dem Sattel. Das ist viel angenehmer für das Pferd.

Sieben Sie den Sattel in die korrekte Position - (Foto: Franziska Goldmann)
Sieben Sie den Sattel in die korrekte Position – (Foto: Franziska Goldmann)

Der Sattel sollte so liegen, dass die Vorderkante der Pauschen mindestens zwei Fingerbreit Platz zum Schulterblatt hat, wenn das Pferd normal steht.

Die Vorderkante des Sattels sollte 2 Fingerbreit Platz zum Schulterblatt haben - (Foto: Franziska Goldmann)
Die Vorderkante des Sattels sollte 2 Fingerbreit Platz zum Schulterblatt haben – (Foto: Franziska Goldmann)

Der Gurt soll an der schmalsten Stelle des Bauches liegen, etwa eine Handbreit hinter dem Vorderbein. Der Sattel sollte nicht viel weiter hinten liegen, da er sonst auf den Lendenbereich drückt.

Zwischen Vorderbein und Sattelgurt sollte etwa eine Handbreit passen - (Foto: Franziska Goldmann)
Zwischen Vorderbein und Sattelgurt sollte etwa eine Handbreit passen – (Foto: Franziska Goldmann)

Anschließend gehen Sie auf die rechte Seite des Pferdes und kontrollieren Sie die Lage der Satteldecke. Nehmen Sie den Sattelgurt vom Sattel und lassen Sie ihn gerade herunterhängen. Wechseln Sie wieder auf die linke Seite und greifen Sie unter dem Bauch hindurch den Gurt.

Kontrollieren Sie die rechte Seite und nehmen Sie den Gurt runter - (Foto: Franziska Goldmann)
Kontrollieren Sie die rechte Seite und nehmen Sie den Gurt runter – (Foto: Franziska Goldmann)

Schließen Sie den Gurt zuerst nur im ersten Loch. Überprüfen Sie noch einmal die Lage von Satteldecke und anderen Dingen, die unter dem Sattel liegen, etwa Gelpad, Lammfellkissen oder Filzkeil. Alles sollte gerade und faltenfrei liegen. Die Vorderkante der Satteldecke darf nicht auf den Widerist drücken. Danach ziehen sie den Gurt locker an.

Nachdem Sie das Pferd ein Stück geführt haben, ziehen Sie den Gurt fest. So verhindern Sie, dass der Sattel beim Aufsteigen verrutscht. Fest heißt dabei, dass Sie die Gurtstrippen mit normaler Kraft anziehen. Anschließend sollten Sie noch zwei Finger zwischen Bauch und Sattelgurt schieben können.

Zwischen Gurt und Pferd sollten noch zwei Finger passen - (Foto: Franziska Goldmann)
Zwischen Gurt und Pferd sollten noch zwei Finger passen – (Foto: Franziska Goldmann)

Nach etwa 10 Minuten reiten sollten Sie den Gurt noch einmal nachziehen, da das Pferd bis dahin etwas Luft abgelassen hat. Aber auch hier gilt: Nicht mit aller Gewalt ziehen, da das Pferd sonst nur schlecht Luft kriegt und Schmerzen im Brustbein bekommen kann.

Bestseller Nr. 1
PFIFF 100011-40-Full Active Soft Gel-Pad Full Sattelunterlage
  • Leichtes, atmungsaktives Soft Gel Pad
  • erzielt eine Druckminderung
  • gute Sattelhaftung
SaleBestseller Nr. 3
Kerbl Laguna, VS, WB Schabracke, Warmred, Vielseitigkeit
  • schnell trocknende und atmungsaktive Materialunterseite
  • hochwertige Schaumstoff- und Polyesterwatte-Füllung für optimalen Druckausgleich
  • Sattel- und Gurtschlaufen mit Klettverschluss

Ähnliche Beiträge



5 Gedanken zu “Pferd richtig satteln – so geht’s

  1. @claudia: enstchuldigung aber wenn du keine ahnung vom satteln hast und dir im internet rat suchst solltest du vlt dein hobby wechseln oder mal eher erfahrene leute fragen !! im grund eist satteln super leicht wenn es di rin der praxis beigebracht wird also da bringt es das internet wirklich mal gar nicht sorry ..

  2. Hey, gute Tipps zum Thema satteln. Schön gestaltet. Man kann auch als langjähriger Reiter und kurzzeitiger Pferdebesitzer immer noch dazulernen. Mußte vor kurzem meinem Pferd einen neuen Sattel kaufen, da trotz jährlicher Sattelkontrolle durch einen Sattler der Sattel nicht gepaßt hat. Man muß immer mal Methoden, die vielleicht beim einen toll funktioniert habe, beim anderen Pferd hinterfragen. Daher sollte man sich manchen Kommentar überdenken. Grüße, Diana

  3. Richtig ! Man lernt nie aus ! Ich reite schon lange und finde diese Tips immer noch hilfreich. Weil man ja auch nix falsch machen will. Die Meinungen anderer ist mir sehr wichtig!

    • Ich kann dir versichern, dass der Sattel richtig liegt. Allerdings ist das auf Fotos kaum zu beurteilen, da du nicht siehst, wie das Pferd steht. Steht das Pferd, wie bei uns, auf unebenem Boden, kann ganz schnell ein falscher Eindruck entstehen. Deshalb würde ich nie die Passform eines Sattels nach Fotos beurteilen.

Schreibe einen Kommentar