Pferd rechtzeitig eindecken

Wer sein Pferd auch im Winter regelmäßig arbeiten will, sollte verhindern, dass es ein zu dickes Winterfell bekommt. Denn unter dem Winterfell schwitzt das Pferd sehr schnell und trocknet dann nach dem Reiten nur sehr langsam. Durch das feuchte Fell kann sich das Pferd dann schnell eine Erkältung oder einen Husten zuziehen.

Es gibt zwei Wege das lange Fell zu bändigen: Scheren oder rechtzeitig Eindecken.

Wer den Aufwand des Scherens scheut, kann versuchen von Anfang an zu verhindern, dass das Pferd ein dickes Winterfell bekommt. Dazu muss das Pferd rechtzeitig eingedeckt werden, um zu verhindern, dass es friert.

Deshalb müssen Sie das Pferd schon in den ersten kühlen Nächten im September mit einer dünnen Übergangsdecke einpacken. Sobald die Temperatur unter 15 ° C sinkt, kann das Pferd den ganzen Tag eingedeckt bleiben. Sinkt die Temperatur unter 10 ° Celsius, ist es an der Zeit eine etwas dickere Decke aufzulegen.

Da das Pferd so nicht friert, fällt der Reiz ein Winterfell zu entwickeln weg. Das Pferd bekommt zwar ein dichteres Fell, das fällt aber bei weiten nicht so lang aus wie normal. Daher kann das Pferd auch ungeschoren gearbeitet werden.

Dieser Trick funktioniert aber leider nicht bei allen Pferden. Gerade Robustrassen entwickeln meist trotz Decke ein sehr dickes Winterfell. Dann ist Scheren unvermeidlich.

Ähnliche Beiträge

Letzte Aktualisierung am 15.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API