Problem mit dem Sattel: Wenn kein Widerrist bremst

Vor allem Ponybesitzer kennen das Problem: Das Pferd ist so rund, dass alle Sättel rutschen, sei es zur Seite oder nach vorne. Die Ursache ist meist ein nur schwach ausgeprägter Wiederrist in Kombination mit runden Körperformen. Besonders Kaltblüter und einige Ponyrassen wie Haflinger und Fjordpferde neigen zu einer solchen Figur.

Es gibt ein paar Tricks, mit denen man dem Sattel besseren Halt geben kann. Voraussetzung ist allerdings, dass der Sattel passt.

  • nur eine dünne Satteldecke verwenden. Sattelpolster und dicke Decken lassen den Sattel noch mehr rutschen
  • ein Schweifriemen verhindert das nach vorne Rutschen des Sattels
  • ein Vorgurt kann zusätzlichen Halt geben
  • rutscht der Sattel nach hinten oder zur Seite, kann ein gut sitzendes Vorderzeug helfen
  • den Sattel von Anfang an richtig festgurten. Ein Gurt mit Elastikeinsätzen erleichtert das
  • Anti-Rutschpads aus Moosgummi zwischen Sattel und Fell geben dem Sattel mehr Halt
  • abspecken, falls nötig: Bei einem Pferd mit Idealfigur liegt der Sattel besser

Mit diesen Tricks kann man dem Sattel etwas mehr Halt verschaffen. Neigt der Sattel ohnehin schon dazu, nach vorne zu rutschen, sollten Sie darauf achten, diese Tendenz nicht noch zu verstärken. So kann das Pony den Sattel über Ausbinder zum Beispiel noch weiter nach vorne ziehen. Besser sind in einem solchen Fall Dreieckszügel, oder ein Stoßzügel.

Ähnliche Beiträge

Letzte Aktualisierung am 15.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API