Was Sie über das Gogue wissen sollten

Das Gogue wirkt ähnlich wie das bekanntere Chambon. Das Pferd bekommt einen Zug im Maul, wenn es den Kopf hebt. Der Zug lässt nach, sobald es den Hals wieder fallen lässt. Beim Gogue kommt noch eine weitere Komponente hinzu. Durch das zurückgeführte Seil, wird das Pferd zusätzlich noch in eine korrekte Anlehnung geführt und die Lefzen sollen entlastet werden. Das Gogue eignet sich besonders zum Longieren. In der Unterform des geführten Gogue  kommt es aber auch beim Reiten zum Einsatz.

weiterlesen

Laufferzügel für Rücken und Anlehnung

Laufferzügel sind zu Unrecht ein relativ seltener Hilfszügel, denn sie sind sehr vielseitig einsetzbar. Je nach Verschnallung bringen sie das Pferd dazu den Hals fallen zu lassen oder helfen ihm bei der Aufrichtung. Außerdem sind diese Hilfszügel beim Voltigieren und Longenreiterwettbewerben als einzige Alternative zu Ausbindern erlaubt.

weiterlesen

Problem mit dem Sattel: Wenn kein Widerrist bremst

Vor allem Ponybesitzer kennen das Problem: Das Pferd ist so rund, dass alle Sättel rutschen, sei es zur Seite oder nach vorne. Die Ursache ist meist ein nur schwach ausgeprägter Wiederrist in Kombination mit runden Körperformen. Besonders Kaltblüter und einige Ponyrassen wie Haflinger und Fjordpferde neigen zu einer solchen Figur.

weiterlesen