Pferd hat Kolik: Erste-Hilfe bei Kolik

Der Begriff Kolik ist sehr allgemein und bedeutet eigentlich nur, dass das Pferd Bauchschmerzen hat. Dahinter kann sich von schlichten Blähungen bis hin zur lebensbedrohlichen Darmverschlingung alles verbergen. 

Daher sollte eine Kolik immer ernst genommen werden. Handelt es sich tatsächlich um eine Darmverschlingung oder einen Darmverschluss, ist die Zeit ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, das Pferd zu retten.

Eine Kolik erkennen

Da das Krankheitsbild Kolik nicht einheitlich ist, können sehr unterschiedliche Symptome auftreten. Das Pferd zeigt auf jeden Fall aber Unwohlsein und ungewöhnliches Verhalten.

Häufig wälzen sich die Pferde ständig, springen auf, nur um sich gleich wieder hinzuwerfen und sich erneut zu wälzen. Dieses Verhalten sollte nicht mit dem normalen Wälzen aus Wohlbefinden verwechselt werden.

Ebenfalls typische Symptome sind häufiges Umschauen und Treten nach dem Bauch. Häufig ist der Bauch auch deutlich sichtbar aufgebläht.

Weitere Symptome die auftreten können sind: Unruhe, Schwitzen, Lethargie, schnelle Atmung, Appetitlosigkeit und das dauernde Auspressen von Kot.

Sofortmaßnahmen

Haben Sie festgestellt, dass ein Pferd eine Kolik hat, rufen Sie sofort den Tierarzt an. Der soll so schnell wie möglich kommen, da es sich um einen Notfall handelt.

Holen Sie das Pferd aus der Box und führen Sie es vorsichtig im Schritt. Die Bewegung kann krampflösend wirken und so die Schmerzen verringern. Will das Pferd sich wälzen, sollten Sie das zulassen. Achten Sie aber darauf, dass das Pferd sich dabei nicht verletzen kann.

Achten Sie darauf, ob das Pferd äpfelt. Das ist eine wichtige Information für den Tierarzt.

Hat das Pferd stark geschwitzt, legen Sie ihm eine Abschwitzdecke auf, damit es nicht auskühlt.

Lasen Sie das Pferd nicht fressen oder saufen, bis der Tierarzt kommt. Eventuell muss der Magen ausgepumpt werden.

Kontrollieren Sie regelmäßig den Kreislauf des Pferdes. Am einfachsten geht das am Zahnfleisch. Das sollte rosig sein. Ist es gelblich weiß verfärbt, ist das ein Alarmsignal.

Messen Sie die Puls und Temperatur des Pferdes. Wie das geht lesen Sie hier:

Erste Hilfe: Den Puls beim Pferd kontrollieren

Fieber messen: Die Temperatur beim Pferd kontrollieren

Hat das Pferd eine schwere Kolik, sollten Sie vorsorglich ein Zugfahrzeug mit Pferdehänger organisieren, so dass Sie das Pferd falls nötig zügig in eine Klinik transportieren können.

Was der Tierarzt tut

Wie der Tierarzt ein Pferd behandelt, hängt stark von der Ursache der Kolik ab.

Hat das Pferd eine Krampfkolik, bei der sich die Muskeln im Magen und Darm verkrampfen und zu starken Schmerzen führen, spritzt er dem Pferd meist krampflösende und entspannende Medikamente zusammen mit einem Mittel gegen die Schmerzen. Daraufhin geht es dem Pferd meist schnell besser.

Hat das Pferd eine Verstopfungskolik, räumt der Tierarzt meist den Darm aus und macht dem Pferd einen Einlauf mit Öl, der die verklumpten Nahrungsreste im Darm lösen soll. Auch hier bekommt das Pferd entspannende und schmerzlindernde Medikamente. Danach darf es für ein bis zwei Tage nichts fressen, damit sich der Darm in Ruhe leeren kann.

Bei einer Gaskolik helfen ebenfalls entspannende Medikamente. Gleichzeitig bekommt das Pferd ein Mittel gegen die Blähungen. Ist der Darm zu stark aufgebläht muss das Pferd eventuell operiert werden. In der Klinik wird der Darm dann so aufgeschnitten, dass das Gas entweichen kann. Ist der Darm nämlich zu stark aufgebläht kann er platzen oder die Blutzufuhr so unterbrechen, dass Teile des Darms absterben. Beides wäre ein Todesurteil für das Pferd.

Hat das Pferd eine Magenüberladung, muss der Magen ausgepumpt werden. Diese Krankheit entsteht, wenn ein Pferd entweder zu viel auf einmal frisst, so dass der Platz im Magen nicht mehr ausreicht oder die Nahrung aus irgendeinem Grund nicht mehr in den Darm weitertransportiert werden kann. Die Gefahr besteht darin, dass der Magen platzt. Dann wäre das Pferd nicht mehr zu retten, da die Magensäure die inneren Organe zerstört. Eventuell muss der Magen auch in der Klinik operativ entleert werden.

Der schlimmste Fall ist eine Darmverschlingung oder ein Darmverschluss. Dabei hat sich der Darm so verdreht, dass der Nahrungsbrei nicht mehr hindurch transportiert werden kann. Der Brei fängt dann an zu gären und es entsteht viel Gas. Spätestens jetzt wird die Blutzufuhr zu diesem Darmbereich unterbrochen und das Gewebe fängt an abzusterben.

Hat das Pferd eine Darmverschlingung, muss meist operiert werden, da sich diese Verschiebung nur in seltenen Fällen von alleine zurückentwickelt. Wird der Darm nicht wieder in die richtige Lage gebracht, stirbt das Pferd innerhalb von wenigen Stunden. Je schneller das Pferd operiert wird, desto größer sind die Chancen, dass der verdrehte Darmabschnitt gerettet werden kann. Hier ist also Eile geboten.

Für den Fall, dass Sie einmal nicht erreich bar sind sollten Sie mit dem Stallbetreiber klären, welcher Tierarzt gerufen werden soll und ob und von wem das Pferd im Fall des Falles operiert werden soll.

Ähnliche Beiträge

Letzte Aktualisierung am 19.02.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

42 Gedanken zu “Pferd hat Kolik: Erste-Hilfe bei Kolik

  1. In manchen Fällen geht eine Darmverschlingung auch wieder von alleine zurück. So 2 mal geschehen bei unserem äußerst kolikanfälligem Pferd Prinz. Da hatten wir 2 mal sehr sehr großes Glück gehabt. Ansonsten ist euer Artikel sehr gut.

  2. Mein Pferd ich gestern an einer Kolik gestorben! Wir konnten nichts mehr machen! Vom Darm war schon zu viel abgestorben, haben alles versucht, aber es nichts mehr geholfen!

  3. Meine Stute hatte an heilig Abend eine Kolik im Dünndarmbereich. Der Tierarzt in der Klinik konnte schon bei der rektalen Untersuchung die Schlingen vom Dünndarm fühlen. Sie hatte nur 10 % Überlebenschance ohne OP!! Die Schlingen haben sich nach wenigen Stunden von selbst zurück gebildet und heute ist sie wieder ganz die alte. Euer Artikel ist echt klasse.

  4. Mein wallach ist gestern eingeschläfert worden,wegen einer dramverschlingung.man wollte ihm noch shcmerzlindernde mittel spirtz doch er bekam ein krampfanfall und wurde eingeschläfert.mir gehts sehr beschissen ,aba ich denke mein haflinger ist dankbar dafür…

  5. Kolik
    Meine Stute wurde am Freitag Not opperiert wegen Darm verschlingung.
    Wissen allerdings noch nicht ob sie überleben wird.
    Aber was oben bei dan Erstehilfe masnahmen bei einer kolik steht , das wenn das Pferde sich wälzen möchte das mann das zulassen soll ist doch lebensgefährlich weil sich doch dann dardurch der Darm wenn das Pferd eine kolik hat erst recht verdreht.

  6. Bonita,
    meist ist nicht das Wälzen für eine Darmverschlingung verantwortlich sondern Gas, das sich im Darm sammelt und ihn aufbläht. Beim Wälzen besteht die Chance, das sich die Schlingen wieder richtig sortieren und der Darm so wieder arbeiten kann. Die früher oft vertretene These das ein Pferd mit Kolik sich auf keinen Fall wälzen darf ist mitlerweile überholt.

  7. Das Pferd meiner Freundin hat eine kolik. es hat bereits 2 schmerzlindernde spritzen bekommen und es ist auch schon etw. besser geworden, aber die stute will noch nichts fressen und sich noch dauernd hinlegen. habt ihr ein paar tipps was man jeTzt noch machen kann außer in die klinik zu fahren?

  8. Hallo Monique, wenn die Kolik nicht besser wird, solltet ihr dringend in die Klinik fahren. Die Stute könnte eine Darmverschlingung haben, die von alleine nicht besser wird. Die Schmerzlindernden Spritzen reduzieren in diesem Fall nur die Symptome, beheben aber nicht die Ursache. Ihr solltet auf jeden Fall nochmal mit dem behandelnden Tierarzt sprechen.

  9. Hallo!
    Meine Hafistute hatte letzten Mittwoch eine sogenannte “Wetterkolik”. Meine Freundin ist Tierärztin und ist auch natürlich sofort gekommen und wir haben sie auch erfolgreich behandeln können. Am Sonntag hatte sie aber wieder einen kleinen Rückfall, den meine TA-Freundin – für mich als Laie – als starke Blähungen diagnostizierte. Wir behandelten sie mit Colosan erfolgreich. Leider kann ich sie nicht den ganzen Tag beobachten, da ich arbeiten muss. Ich hoffe, dass sich das Ganze bald wieder etwas enspannt…. Mein Pferd steht im Offenstall und hat demnach noch sehr viel Winterpelz, da es ja teilweise in der Nacht noch Minusgrade hat (unter Tags über 20°). Dieser Aspekt erleichtert meine und vor allem ihre Situation nicht. Gibt natürliche Mittelchen sie in dieser Zeit unterstüzten? lg Claudia

  10. Hallo Claudia,
    probier es doch mal mit dem gezielten Zufüttern von Kräutern gegen Blähungen. Bewährt hat sich eine Mischung aus fenchel, Anis und Kümmel. Die Kräuter zu jeweils gleichen Teilen mischen und davon Täglich etwa 3 Teelöffel anstoßen und unter das Futter mischen. Ich kenne ein paar Pferde, bei denen das weitere Koliken verhindert hat.

  11. Hallo.
    Ich habe meine Stute vor einem Jahr verloren wegen einer Kolik. Unsere Landtierärztin meinte schon am vormittag ich soll sie in die Klinik bringen, aber ich konnte nicht hören und holte den besten Pferdedoktor unserer Gegend. Dieser machte einen Einlauf usw. Er war dann noch 2 oder 3 mal über denselbigen Tag verteilt bei mir. Ich habe sie den ganzen Tag geführt. Am Abend war ich nur eine halbe weg um auch mal etwas zu essen und trinken, als ich wieder kam war sie schon tot. Bis heute fühle ich mich schuldig an ihrem Tod denn wäre ich gleich los gefahren hätte ihr geholfen werden können.
    Aber jetzt bin ich schlauer und werde ganz sicher nicht noch einmal so lange abwarten.

    Aber ich habe dabei gelernt, das uns die Pferde sehr doll ans Herz wachsen können und wir Ihnen aber auch. Ich bin mir sicher, das sie damals gekämpft hat mit mir und nicht wollte das ich sie sterben sehe. Denn sonst hätte sie sich wohl schon eher hingeschmissen.

  12. Meine Stute hat vor einem Monat eine Kolik und am Wochenende wieder, es waren jeweils Anschoppungen im Dickdarm. Ich gehe davon aus, dass es vom Wetter ist. Sie ist bereits 20 jährig, aber eigentlich Topfit. Hoffe das war jetzt die letzte Kolik für lange Zeit. Es ist schlimm sein Tier so leiden zu sehen. Sie kriegt jetzt jeden Tag eine grosse Portion Masch und 4x am Tag Heu und Stroh statt nur 2x.

  13. Unser Pflege-Jährlingshengst musste letzte Woche ins Spital,er hatte eine Verstopfung im Dünndarm.Nach mehrmaligem spühlen und Infusion,konnten wir ihn nach 5 Tagen wieder nach hause holen.Jetzt geht es ans anfuttern.Hat noch jemand ein tip dazu,wie es am besten geht? Damit ich ihm den Maulkorb nicht immer anziehen muss?

  14. Hey, eure Seite ist echt klasse. Mein Pferd hatte eine Sandkolik und wir hatten die Wahl zwischen einschläfern und operieren(die Op ist sehr teuer) wir haben sie dann operieren lassen, da sie erst 5 ist. Sie hat es überlebt und ist wieder ganz die alte.

  15. hallo
    mein pferd hatte gestern eine kolik wir sind sofohrt in die klinik gefahren docht haben sie gesagt dass er eine sich überfressen hat und der blinddarm ganz gross wäre
    bekommt jetzt jeden tag den magen ausgepumpt weiss aber leider nicht wann ich in suchen gehen kann könnte noch sein dass er eine op braucht

  16. Mein Pferd 21/2 Jahre hatte vor 2 Wochen eine Verstopfungskolik. Die Spritze die der TA gab, hat nicht geholfen und so musste das Pferd in die Klinik. Es bekam eine Infusion und andere Medikamente und wir durfen sie nach 3 Tagen abholen. War ich erleichtert.

  17. Hallo!!
    Vor drei Wochen hatte mein Pferd eine Kolik, am Anfang war die Kolik nicht so schlimm, der Tierarzt kam und gab ihm Krampflösende Mittel.
    Doch nach drei Stunden rief mich mein Stallbesitzer an und sagte das mein Pferd erneut Schmerzen hätte. Wir riefen wider den Tierarzt, dieser untersuchte mein Pferd und sagte mir nur mehr das ich zwei möglichkeiten habe:1. Einschläfern oder 2. Sofort in die Klinik fahren und dort operieren lassen(!). Die Klinik ist zwei Stunden mit dem Auto entfernt und der TA meinte das sich das Pferd möglicherweise im Transporter hinlegen würde(das wäre das Todesurteil)!Wir fuhren sofort los und kamen ca um Mitternacht in der Klinik an, dort untersuchtne sie mein Pferd sofort und fanden nichts. Dann untersuchten sie ein zweites Mal mit dem Ultraschall gerät und stellten eine Darmverschlingung mit Aufgasung fest. Die Tierärzte versuchten alles. Meine Eltern mussten wärenddessen die Entscheidung treffen: Pferd operieren für 4500€ und damit hoffen das es nicht stirb und das es wieder so wird wie vorher oder Pferd nicht operieren warten ob es überlebt und hoffen das wenn es stirb ich nicht allzu traurig wäre. Zum Glück sagten sie operieren und ich bin ihnen noch bis heute dankbar. Mein Pferd wurde operiert und es gab keine Komplikationen und die OP hat dann auch nur mehr die Hälfte gekostet und das Beste ist das mein Pferd wieder so wird wie vorher, aber ich muss noch bi zum April 08 Schritt gehen und ich darf nicht reiten.
    LG Sabrina

  18. Hallo!
    Ich habe schon seit über 12 Jahren mein Shetty!
    Vor ca 5-6 Jahren, hat er mit dem Koppen begonnen. Egal wann, egal wo
    er koppt immer, auch wenn ich ihn beschäftige um mit ihm arbeite. Er
    ist aber kein freikopper, d.h. er setzt beim koppen auf.
    Ich habe auch schon alle Stellen beseitig die zu beseitigen sind,
    damit er nicht mehr koppen kann. Aber er findet immer wieder was.
    Dieses Jahr hatte er daduch schon 2x eine leichte Gaskolik!
    Vieleicht hat ja jemand eine gute Idee und könnte mir helfen, dass ich
    zumindest die Koliken verhindern könnte.

  19. Liebe Leute.

    Als Kolik werden stärkste, bewegungsunabhängige, meist wehenartige Schmerzen bezeichnet, die durch krampfhafte Kontraktionen der glatten Muskulatur eines Hohlorganes verursacht werden. „Wehenartig“ bedeutet hier, dass die Schmerzen wellenförmig kommen und sich mit Phasen relativer Beschwerdefreiheit abwechseln.

    das ist schon recht spezifisch^^ was ist daran allgemein?

  20. Ich denke mein Lucky hat einen Wurmbefall die Koliken kommen immer wieder so im Abstand von 3 bis 4 Wochen.Ich habe Ihn im Mai gekauft und mir wurde gesagt er sei gerade Entwurmt ich glaube nicht.Heute habe ich Ihm eine Wurmkur verpasst mit dem Risiko der Kolik nun liegt er wieder mit Bauchschmerzen auf der Wiese ich bin so suer auf den Vorbesitzer an einer Wurmkur hätte es sicherlich nicht gelegen.Schade das er es nicht für nötig gehalten hat das Pferd regelmaßig zu Entwurmen.

  21. Hallo,
    mein wallach hatte in den letzten zwei jahren zwei koliken jeweils zum wetterumschwung im frühling. die erste war nicht sehr schlimm und ging mit buscopan schnell weg. die zweite war jedoch hefig. medikamente und infusion haben nur kurzzeitig geholfen. ich sollte dann mit ihm in die klinik, aber er ließ sich nicht verladen. wehrte sich so heftig, dass wir irgendwann aufgeben musste und ihn in die box gestellt haben. durch die heftigen bewegungen, obwohl ich ihn vorher die ganze zeit im schritt geführt habe wie man das machen soll, hatte sich die kolik in luft aufgelöst. er äppelte und pinkelte und tat, als ob nie was gewesen wär.

  22. Wir haben seit gestern Probleme mit einer 21-jährigen Stute vom Gnadenbrot für Pferde ev.
    Seit gestern hat sie eine Kolik und bekam gestern entkrampfende Mittel.Das hat auch geholfen bis Heute.
    Sie stand noch mit auf der Weide und hat auch gefressen, der hof ist knapp 1-2 km von der Weide entfernt und sie lahmt konnten wir sie gestern noch nicht zum Hof bringen,was wir dann heute gemacht haben nach dem uns aufgefallen ist das sie sich wieder häufig zum Bauch hin umguckt.
    Da sie früher misshandelt wurde schlägt sie sobald man versucht ans Hinterteil zu kommen, auch mit sedierung. Also viel Fiebermessen schon mal aus. Heute musste sie die doppelte Dosis Nakosemittel bekommen damit wir sie überhaupt behandeln konnten. Die Tierärztin wollte eine Nasenschlundsonde setzen nachdem das Pferd aber mehrere Male gestiegen ist und versucht hat uns übern Haufen zu renn weil sie halt misshandelt worden war hatte sie nun panische Angst und bekam eine zweite Narkosespritze.
    Wir mussten das Pferd trotzdem zu zweit festhalten.
    Das Pferd hat mehrmals vorher geäppelt abernicht gepinkelt obwohl sie immer breitbeinig da stand.
    Außerdem hat sie nur leichte Darmgeräusche gehabt was für eine derart schwere Kolik zu wenig ist.
    Noch kennen wir den genauen Grund ihrer Schmerzen nicht hoffen aber das es ihr morgen besser geht und hoffen das wir sie nicht in die Tierklinik fahren müsse, da der Verein die Kosten wahrscheinlich nicht übernehmen kann wär das ihr Todesurteil….

  23. Hi Pia,
    es ist eher ungewöhnlich – aber bei Kolik kann man niemals nie sagen. Rotes Zahnfleich deutet auf eine entzündung oder Fieber hin, solche Symptome können zum Beispiel bei einer vergiftung oder einer shcon länger bestehenden Darmverschlingung auftreten.

  24. Es ist mittlerweile wiederlegt das durch wälzen Darmverschlingungen entstehen können. Meist ist es eher umgekehrt und vorhande verschlingungen lösen sich durch das wälzen, deshalb soll man es auch zulassen

  25. Unsere Friesen-Stute ist vorgestern Nacht an einer
    Verstopfungskolik eingegangen, trotz Not-OP.Sie hatte einen medizinballgroßen Klumpen im Darm und war voller Gase, sodaß sie den Darm nicht öffnen konnten, sondern mit Massage versucht haben, diesen
    Klumpen zu verkleinern. Sie war ein so robustes liebes Pferd und hatte über die Jahre nie irgendwelche Probleme gehabt.Wir sind alle sehr traurig und können es immer noch nicht begreifen, das ist alles so gemein. Habe diese Seite angeklickt und mir alles über die verschiedenen Kolikarten durchgelesen.Es war sehr Aufschlußreich.Danke dafür! Aber unsere Meggie kommt leider nie wieder zurück zu uns. 🙁

  26. Mein Isländer Sindri ist Freitag gestorben. Donnerstagabend war er noch fit und Freitagmorgen hatte er eine Dünndarmverschlingung. Dann ging alles sehr schnell, Tierarzt, Klinik und dort nach knapp einer Stunde die Diagnose. Zwei Meter abgestorbener Darm, vergiftetes Blut und keine Chance mehr. Ich habe dann eingewilligt, seine Narkose zu erhöhen, ihm weitere unnötige Schmerzen zu ersparen. Ich durfte in den OP und er starb — seinen Kopf in meinem Arm.
    Er hatte schon auf dem Transport schreckliche Schmerzen. Der OP Arzt sagte, ein Großpferd habe man gar nicht mehr zur Klinik bringen können. Ich dachte ich höre nicht richtig, Er ist 19 Jahre alt geworden und wir waren 13 Jahre zusammen. Ich wußte gar nicht, wie schrecklich man sich fühlen kann ohne ihn.

  27. aaalso euer Artikel ist echt klasse!!! Aber wenn ein Pferd eine Kolik hat und es sich Wälzen will, denn soll man es nicht lassen. Wenn der Darm nicht verschlingt ist und sich das Pferd wälzt, denn KANN es zu einer Darmverschlingung kommen.

  28. bei meinem sheatlandpony treten immer mehr fälle von kolik auf
    naja er isr ja auch ganz schön alt=(
    ich hoffe das ich durch eure tipps wieter komme
    DANKE

  29. Mein Pferd ist auch an einer Darmverschlingung gestorben..
    Der Arzt sagte es bringt nichts sie operieren zu lassen da sie dann immer wieder an Kolig betroffen wäre. Total doof sowas..

  30. Mein wallach moe hat seid gestern eine schwere kolik er kämpt zwar um sein leben doch es giebt wenig hoffnung da die schleimhäute komplett dunkel sind…. das bricht mir das herz er ist am ganzen körper offen durchs ständige wälzen(Schmerzen) …. er wird bald von seinem leiden erlöst sein…

  31. @russ buss: Ich habe gestern meine geliebte Stute an einem duenndarmverschluss verloren. Sie war wie deiner 19jahre und einfach viel zu Jung. Wir haben 16jahre miteinander verbracht. Weißt du was der Grund bei deinem war? Meine power hatte noch nie Kolik u nun sowas ich kann es noch immer nicht Glauben und diese Schmerzen mit anzusehen.

  32. Mein Pferd Stute 26 Jahre hat auch Koliken aber lässt keinen Arzt an sich ran jetzt sollen wir bis morgen warten und dann wenn es nicht besser ist noch mal anrufen so stark sind die Koliken ned und dann aber ne halbe Std vor Eintreffen beruhigusmittel geben so ne passte die sie aber auch ned freiwillig nimmt naja fressen tut sie wider also muss man es morgen evl mit dem fressen versuchen das Beruhigungsmittel zu verabreichen 🙁 die Wartezeit macht einen fertig 🙁

  33. Hallo Sascha, versucht doch mal deine Stute viel zu bewegen, also Schritt führen oder vielleicht im langsamen Traban die longe hängen. Zusätzlich könnt ihr ihr mit Kümmel-Anis-Fenchel Mischung helfen, entweder je ein Esslöffel von den Kräutern zerstoßen und Füttern oder als “Colosan” flüssig ins Maul spritzen.
    Haltet die Stute auch immer schön warm. Eine Decke und eventuell Solarium können auch gegen die Krämpfe helfen.
    Wichtig ist nicht ob die Stute frisst sondern ob sie äpfelt. Denn wenn der Darm verdreht ist kann nichts mehr raus.
    Ansonsten drücke ich euch die Daumen dass es ihr bald wieder besser geht.

  34. das war der 10.5.2012 an dem geburtstag meiner mutter meine kleine schwester war bei meinem pferd und rief anna das pferd steht nicht mehr auf ich rannte sofort hin und begang an zu weinen als ich es wie es da lag schrie ich ich rannte hin und streichelte sie sie sah mich an und es war fast so als würde sie weinen als dann endlich der tierarzt dann da war und mir sagte es sei nicht so schlimm fiel mir ein stein vom herzen ich mit ihr duch den regen mitten in der nachtals ich wieder da war war ich klatsch nass am nächsten tag war ich sehr früh wach und hatte angst zu ihr zu gehen ich ging hin als ich sie stehen und fressen sah weinte ich vor freude ich wüsste nicht was ich gemacht hätte hätte mein schatz es nicht überlebt hätte .ich wünsche keinem der ein pferd hat dieses gefühl und diese sitoation erleben zu müssen 🙂

  35. Hallo. Eben habe ich Ihren Beitrag über Kolik überflogen, aber auf der Suche, ab wann ein Pferd wieder ein wenig Heu haben darf, fand ich keine Antwort. Kolikbehandlungen mit homöopathischen Mitteln bin ich von Beruf wegen gewöhnt, zum Glück hatten wir in 30 Jahren nur 3x eine Kolik, darunter eine bei einer tragenden Stute, die sich nach dem Aufziehen von Verladegamaschen und Führen bis zum Bahnübergang (500m) schnell gegeben hat. Vermutlich lag ihr das Fohlen etwas quer? Ist die Kolik dank Medikation im Notfall behandelt, soll das Pferd fasten, sagte die Tierärztin kürzlich. Ich habe allerdings gelernt, dass es besser ist, bei Interesse durch das Pferd langsam mit kleinen Portionen Heu zu beginnen, damit der Trakt zur Verdauung nicht ganz leer ist und dann später durch Heißhunger zu sehr belastet wird. Was ist nun besser? Danke für einen Rat!

    • Hallo Katharina. Meine Stute ist Kolik-erprobt. Und jeder TA sagt, am ersten Tag gar nichts fressen lassen und am Folgetag ganz kleine Mengen Heu. Ich gebe meiner ab dem zweiten Tag stündlich eine Hand voll und steiger das nach einigen Stunden. Dann zwei drei Mal zwei Hände voll, dann drei Hände voll…etc. Aber niemals große Portionen füttern. So hat es mein TA mir eingetrichtert. Vlg

  36. @Katharina Ahrens: Hallo Katharina,
    das hier keine Angabe steht wann das Pferd wieder fressen darf, liegt daran, dass das je nach Art der Kolik sehr verschieden ist. Hat das Pferd eine Vestopfungskolik, sind mindestens 2 Tage Nulldiät angesagt, bis alles aus dem Darm raus ist. Bei einer Krampfkolik kann man ruhig nach ein paar Stunden wieder Heu füttern. Daher kann man leider nicht undedingt aus der Ferne einen Tipp geben. Bei trächtigen Stuten drückt übrigens oft das Fohlen auf den Darm was zu unangenehmen Anstauungen und Blähungen führt. Bewegt sich das Fohlen im aAuch ist das oft schnell wieder gut.
    Egal welche Art von Kolik es war ist es auf jeden Fall sinnvoll mit kleinen Futterportionen wieder anzufüttern.

  37. @Franziska (www.tipps-zum-pferd.de): Vielen Dank für den Rat! Ich habe die Stute, die sich schon eine Stunde nach der Behandlung wieder für das Heu und die letzten Grashalme interessiert hat, auf den Reitplatz gelassen, wo vorwiegend Sand ist. Vorher habe ich sie eineinhalb Stunden geführt. Auf dem Reitplatz waren einige längere Gräser, die sie naschen durfte, die auch nicht von Frost überzogen waren. Da es sich um keine Verstopfung handelte, sondern eher Durchfallreste im Darm waren, durfte sie in Gesellschaft der anderen die von denen übrig gelassenen Heuhalme im Laufe des Nachmittags aufsammeln und kauen. Hafer, Möhren und Rotebete gibt es für sie am Abend aber noch nicht. Vielleicht etwas Mash. Als Erstes hatte sie von mir Nux vomica C 200 bekommen, das hat sich bei dieser Form der Kolik bewährt und wurde von der Vet auch positiv gewertet, aber nicht alle Tierärzte können mit Globuli was anfangen und verordnen deshalb nur generell Homöopathie, nicht ganz passend auf genau das Pferd. Trotzdem bin ich froh, dass die Tierärztin da war und eine Spritze zur Erstversorgung geben konnte. Lava geht es wieder gut!

    Wenn ich aus diesem “Fall” eine Lehre ziehe, dann die, dass wir auf unserem Therapiehof auch eine Extrabox ohne Einstreu (auf Beton oder Lehmboden” einrichten sollten, für solche Notfälle, bei denen die Pferde fasten müssen. Wir haben zwar eine Notbox, aber die ist mit Strohlmehl und Stroh ausgelegt, über die Neuzugänge Schritt für Schritt in die Offenstallherde eingegliedert werden können. DANKE! Ihr Rat ist absolut wertvoll und ausführlich. Ich geh jetzt füttern.

  38. Unglaublich aber war!
    Wir haben gerade eine sehr schwere Kolik bei unserem weit über 30 Jahre alten Shettland Pony überstanden. Er hatte eine Darmverschlingung und somit Verstopfung, keine Darmgeräusche zu hören und aufgrund von Alter und Lungenproblemen keine Chance auf eine OP, er hätte auch den Transport aufgrund des katastrophalen Kreislaufzustandes nicht überstanden. Die Kolik war anfangs so schlimm, dass er einfach umfiel und im Sterben lag. TA war schnell da und meinte das hier so gut wie keine Chance mehr besteht was zu retten. Trotzdem hat er eine Therapie begonnen weil wir gesagt haben, dass es doch einen Versuch wert ist. Da lag er schon in der Box an die Wand gelehnt mit den Beinen nach oben, den Kopf verdreht, die Augen geschlossen, die Zähne aufeinander gepresst und die Lippe hochgezogen. Ich würde sagen er lag im sterben. Die erste Sprite mit kaum Reaktion, dann öffnete er die Augen und bei der dritten Spritze hatten wir Not aus der Schussweite der Hufe zu kommen, denn er ist mit einem Satz auf die Beine gesprungen und der TA hat dann den Rest nach gespritz. Er meinte dass es wohl nicht mal mehr 1 bis 2 Stunden gut geht. Aber wir konnten sehen dass der Wille zum Leben da war. Er wurde auf eine kleine Weide geführt und da stand er nun. Überlebenschance weniger als 30%. Ich habe eine Tierheilpraktikerin dazu gerufen und auch Sie war skeptisch und hat sich mit einer Kollegin beraten. Die erste Therapie mit Akupunktur und Handauflegen und beten begann. Zusätzlich habe ich einfach mit Nux vomica C30 stündlich 5 Gbl. begonnen. Am Nachmittag haben wir ihm mit der Flasche warmen Tee eingeflößt und zwei Std. später trank er wieder einige schlucken Wasser von selbst. Am gleichen Abend kam um 21:00 Uhr noch der Assistenzarzt und hat noch mal kontrolliert und nachgespritzt. Der Darm lag noch fest über dem Milzband und das Pony war extrem aufgebläht. Auch er meinte dass hier wohl auch nichts mehr weitergeht. Ich solle ihn einige Minuten an der Longe traben lassen, weil er ja wieder gehen wollte und sich der Darm aufgrund der Bewegung vielleicht wieder löst. Wir haben alle Einstreu aus der Box entfernt und Kissen und Decken auf die Schlafstelle gelegt. Zusätzlich habe ich dann Opium C30 2 Gbl. und Arsenicum C30 2 Gbl. dazu gegeben. Die Dosis von Arsenicum habe ich dann auf bis zu 5 Gbl in der Nacht erhöht und bin am folgenden Tag dabei geblieben. Alles stündlich mit Handauflegen. Um 3:30 Uhr bin ich mit dem Pony dann noch einmal zwei Stunden spazieren gegangen mit Trinkpausen dazwischen Er begann bei der Bewegung die Luft abzulassen und trabte von allein an und der Appetit auf frisches Gras war wieder zurück. Morgens Akupunktur und im Laufe des Vormittages kam dann auch Kotwasser. Ruhe auf der Weide mit Maulkorb. Am Mittag habe ich mit Mash angefangen, dann gegen Abend mit eingeweichten Heukops (immer kleine Mengen). Ich habe dann auf telef. Anweisung vom Assistenzarzt den Kreislauf kontrolliert und da die Werte sehr gut waren meinte er, er wolle gerne später mal vorbeikommen nur um sich selbst von seinem Zustand zu überzeugen. Als er kam war er fast sprachlos, denn unser Pony hatte kurz zuvor den ersten Kot mit einer erkennbaren Struktur abgesetzt. Er meinte dass das Band noch am Vorabend extrem angespannt und der Darm verschlossen war, nun ganz locker sei und er diesen an der fast richtigen Stelle und nicht mehr eingeklemmt fühlen konnte. Nach rektaler Kontrolle und den Darmgeräuschen wollte er ganz genau wissen was wir noch zusätzlich gemacht haben. Er fand das spitze und meinte, dass er keinen einzigen so schweren Fall kennt der ohne Op überlebt hat. Die Globuli habe ich dann zwei und dann dreistündlich ausgeschlichen. Arsenicum durch Arnica C30 ersetzt, weil der Darm ja noch extrem gereizt war. Am darauffolgenden Morgen dann die letzte Akupunktur und auch die Therapeutin war sprachlos wie fit das Pony war. Die Globuli wurden dann auf Conium C30, China C30 und Arnica C30 je 1 Gbl. am Abend umgestellt und langsam ausgeschlichen.
    Die Kolik ist vermutlich entstanden, weil die Mahlzähne zwei Wochen zuvor gemacht w

  39. @Jenni: hallo,
    Mein Pferd wurde am Mittwoch operiert, er hätte einen üblen Darmverwchluss. Leider arbeitet der Darm noch nicht wieder und ich habe Angst, dass sich das ganze wiederholt. Welche Kügelchen und in genau welcher Potenz hast du den verabreicht?
    Vielen Dank und Grüße
    Marion

  40. Schöner Nachmittag. Heute Mittag hatte unser Shettlandpony auch eine Kolik, wir mussten den Tierarzt anrufen.Sie lag auf der Wiese mehr herum als sonst. Als sie im Stall war, wälzte sie sich und blieb teilweise liegen. Die Augen schloss sie schon fast. Den Bauch massierten wir ihr und versuchten das sie auch aufsteht und mit uns herumläuft. Als der TA kam hörte er alles ab . Die Darmgeräusche waren normal. Er gab ihr eine Spritze gegen die Schmerzen und Verkrampfung. Falls sie sich nach zwei Stunden noch wälze sollen wir nochmals anrufen. Rat vom TA Stallruhe und zu fressen Heu und Stroh, bis Morgen.

Schreibe einen Kommentar