Basiswissen: Der Huf

Ohne Hufe kann kein Pferd laufen. Daher ist der Huf ein wichtiger Körperteil des Pferdes. Jeder Reiter sollte sich mir den Hufen zumindest einigermaßen auskennen. Daher folgen nun zwei Grafiken, die die wichtigsten anatomischen Punkte am Pferdehuf zeigen.

Der Huf von unten
Der Huf von unten
Der Pferdehuf von der Seite
Der Pferdehuf von der Seite

Der Kronrand ist eine sehr empfindliche Stelle am Huf. Er sollte immer gut gepflegt werden, da hier das neue Horn nachwächst. Verletzungen am Kronrand können zu Hornspalten führen.

Die Hufwand trägt das ganze Gewicht des Pferdes. Bei einem gesunden Huf ist die Hufwand gerade und glatt. Rillen deuten auf eine schlechte Fütterung hin. Die Hufwand darf auch keine Risse haben. Denn diese Risse können Lahmheiten und Infektionen zur Folge haben. Sie müssen unbedingt von Hufschmied und Tierarzt behandelt werden.

Die Trachten sind der hinter Teil der Hufwand. Sie sollten in sich gerade sein und nicht nach unten unter den Huf eingezogen sein.

Hufballen und Fesselbeuge liegen direkt über dem Huf. Sie haben sehr empfindliche weiche Haut. Sie sollten diese Stellen immer gut reinigen, da es sonst zu Mauke kommen kann.

Der Tragrand ist die Unterkante der Hufwand. Hier sollte das Horn nach möglichkeit hart sein und nicht ausbrechen.

Die Weiße Linie ist der Abschnitt des Hufes, in den der Hufschmied die Nägel schlägt. Diese Schicht im Huf ist Schmerz unempfindlich und nicht durchblutet.

Der Strahl besteht aus weichem, mit vielen Nerven versehenem Horn. Daher ist dieser Abschnitt des Hufes empfindlich. Beim Hufauskratzen darf hier keine große Kraft angewandt werden.

Die Strahlfurchen müssen beim Hufauskratzen besonders gründlich gereinigt werden, da hier sonst Strahlfäule entsteht.

Die Sohle besteht aus festem, totem Horn. Hier ist das Pferd relativ unempfindlich. Es macht nichts aus, wenn hier Hornstücke abbrechen.

Ähnliche Beiträge

Letzte Aktualisierung am 21.06.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API